02.02.2016 Elm Von: Ute Mahler-Leddin
Bürger Stiftung lud zur traditionellen Eiswette

Nasse Füße und Weltumsegler

Bei etwa 6 Grad hatten sich zahlreiche Schaulustige beim Elmer Ententeich eingefunden, um bei der fünften Eiswette der Bürger Stiftung live dabei zu sein.

Dort prüfte Bürgermeister Erich Gajdzik mit dem heißen Bügeleisen die Standfestigkeit des Teiches.

Vorbild dieser von der Elmer Bürger Stiftung ins Leben gerufenen Eiswette, ist der aus dem 19. Jahrhundert stammende Bremer Brauch, das ein Schneider am 6. Januar mit einem Bügeleisen die Weser auf Standfestigkeit prüft.

Bevor Gajdzik sich auf den Weg des tapferen Schneiderleins machte, trafen sich gut 80 Unterstützer der Stiftung zum traditionellen Essen im Schomaker‘s Landgasthof. Ehe man sich mit dem für die hiesige Region bekannten Gericht „Tokokers und Fettklüten" stärken konnte, boten die beiden Oberndorfer Segler Bert und Marlene Frisch einen interessanten Bericht mit Bild und Ton und ganz viel Emotionen über ihre vielen Reisen auf den Weltmeeren.

Kuratoriumsvorsitzender Knud Spardel zeigte sich begeistert über den Vormittag: „Dies war ein gigantischer Vortrag und alle Gäste haben viel gelernt und mitnehmen können. Wir danken dem Ehepaar Frisch für diesen Beitrag zu unserer Stiftung."

Der stellvertretende Bremervörder Bürgermeister Uwe Matthias hatte die besondere Ehre, das Gewicht des Vorstandsvorsitzenden und Elmer Ortsbürgermeisters Erich Gajdzik auf der historischen Dezimalwaage festzustellen und protokollarisch zu vermerken. Moderator des Nachmittages, Klaus „Lauschi" Plate hatte das Vergnügen, dieses Geheimnis über den Lautsprecher zu verkünden und man rätselte, wieviel des Gewichtes den genossenen Fettklüten zuzuschreiben war.

Mit einer Rettungsweste gut gesichert, wagte Gajdzik sich in dem vom Bootsclub Elm zur Verfügung gestellten Ruderboot „Pikachu" auf den Ententeich, um die Standfestigkeit zu prüfen. Nicht wirklich verwunderlich war das Ergebnis - das Bügeleisen wurde nass und versank in den Fluten.

Fast 200 Wettscheine wurden im Vorwege verkauft und man gratulierte den glücklichen Gewinnern des richtigen Tipps. Bei Kaffee, Kuchen und Stockbrot ließen die Elmer den Nachmittag am Ententeich ausklingen.

Die Elmer Bürger Stiftung wurde 2006 ins Leben gerufen, als es um die Finanzierung der Turnhalle im Ort ging. Weiterhin ist die Bürger Stiftung gemeinnützig und mildtätig aktiv und unterstützt alle Vereine und Vereinigungen vor Ort. Im Vorstand der Elmer Bürger Stiftung engagieren sich Erich Gajdzik, Herbert Klefke und Ernst Buck und sind jederzeit Ansprechpartner für Wünsche und Anregungen. Auf www.elmerbuergerstiftung.de findet man weitere Informationen und die Möglichkeit sich aktiv in der Stiftung zu engagieren.