11.08.2017 Osterholz-Scharmbeck Von: Ulrich Evers
Erfreuliche Halbjahresergebnisse der Volksbank

Wachstum von hoher Kontinuität

Die Vorstandsmitglieder Jan Mackenberg und Mathias Knoll zeigten sich mit dem bilanzierten Halbzeitergebnis für die ersten sechs Monate des Jahres sehr zufrieden.

Mackenbergs  Worten zufolge setze sich die positive Stimmung der letzten Jahre im Elbe-Weser-Raum auch 2017 fort. „Branchenübergreifend bewertet jeder dritte Betrieb seine aktuelle Lage als gut. 61 Prozent sind zufrieden. Das ist ein gutes Pfund, mit dem wir arbeiten können." Wirft man einen Blick in die Zukunft seien allerdings leichte Eintrübungen in Sicht. Unsicherheiten durch Faktoren wie die bevorstehende Bundestagswahl oder den Brexit lassen die Betriebe verhalten reagieren. Größte Sorge der Firmen sei der zunehmende Fachkräftemangel. „54 Prozent der Betriebe in der Region sehen ihn als größtes Risiko für die kommenden zwölf Monate. Auch wir spüren eine deutlich geringere Resonanz bei unserer Suche nach Fachkräften", räumte Mackenberg ein.

Vorstandsmitglied Mathias Knoll präsentierte im Anschluss die Geschäftszahlen. Danach konnte die Volksbank im ersten Halbjahr 2017 ihr Wachstum erneut steigern. Die Bilanzsumme stieg um 19,9 Millionen Euro auf rund 1,266 Milliarden Euro. „Uns ist das kontinuierliche Wachstum über die letzten Jahre besonders wichtig", betonte Knoll.

Das Kundenwertvolumen stieg um drei Prozent auf insgesamt 2,701 Milliarden Euro, das Kundenanlagevolumen um 4,5 Prozent auf 1,441 Milliarden Euro - eine Entwicklung, mit der man sehr zufrieden sei. Steigerungen seien auch bei den Wertpapierbeständen zu verzeichnen. Inklusive der Anlagen der Wertpapiergesellschaft Union Investment belaufe sich das Bestandsvolumen zum 30. Juni auf 283,9 Millionen Euro und liegt damit 4,7 Millionen Euro über dem Vorjahreswert. „Viele Kunden suchen in Zeiten von Niedrigzinsen lukrativere Geldanlagen und sind eher bereit wieder in risikoreichere Geldanlagen, wie zum Beispiel Fonds zu investieren", erklärte Mathias Knoll diese Entwicklung.

Auch sei es gelungen, das Kreditgeschäft weiter positiv zu entwickeln. So stieg das Gesamtkreditvolumen, auf 1,260 Milliarden Euro, was einem Plus von 1,3 Prozent entspreche.

„Im Firmenkundengeschäft können wir im ersten Halbjahr 2017 ein Neugeschäft von 122,8 Millionen Euro verzeichnen", so Knoll weiter. Das Bestandsvolumen habe man auf einem hohen Niveau von 479,9 Millionen Euro halten können. „Zum Jahresende gehen wir von einer moderaten Steigerung des Kreditvolumens aus."

Bei den privaten Baufinanzierungskrediten kam es zu einem Anstieg um 1,5 Millionen Euro. Hier wurde insgesamt ein Bestand von 469,4 Millionen Euro erzielt. „Ein Erfolgsgarant dieser herausragenden Entwicklung im Bereich der privaten Baufinanzierung bleibt unsere TÜV-geprüfte Baufinanzierung", ist sich Mathias Knoll sicher. 2007 wurde die Volksbank erstmals mit dem streng limitierten Siegel des TÜV Saarland ausgezeichnet. In diesem Jahr konnte die Volksbank die Auszeichnung zum zehnten Mal für sich gewinnen.

Vorstandsmitglied Jan Mackenberg hob in seinem Bericht die gute Entwicklung im Mitgliederbereich hervor. 1015 neue Kunden konnte die Volksbank im ersten Halbjahr begrüßen. „Damit erhöht sich unsere Kundenzahl auf 65.784. Wir arbeiten da auch gegen die demografische Entwicklung, aber das ist ein toller Wert", skizzierte Mackenberg.

523 neue Mitglieder sorgten dafür, dass sich die Gesamtmitgliederzahl der Volksbank auf 27.811 steigerte. Sie alle profitieren vom Mitgliederprogramm „Mitglied exklusiv". Somit sind 42,3 Prozent aller Volksbank-Kunden auch Miteigentümer der Bank.

Zum Thema Ausbildung informierte Jan Mackenberg darüber, dass momentan 29 junge Azubis bei der Volksbank arbeiten. „In diesem Jahr haben sechs Auszubildende ihre Abschlussprüfungen erfolgreich bestanden. Mit einer Ausbildungsquote von zehn Prozent sind wir einer der größten Ausbilder in der Region und haben die Zahl unserer Ausbildungsplätze von 24 im Jahre 2013 auf jetzt 29 gesteigert."

Momentan sucht die Volksbank bereits ihre Auszubildenden für das Jahr 2018. Noch bis zum 18. August kann man sich hierfür bewerben.

Zum Abschluss wies Jan Mackenberg auf den diesjährigen Herbstreferenten der Volksbank hin. Am Mittwoch, 8. November, kommt der ehemalige Arbeitsminister Norbert Blüm in die Stadthalle. Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf in allen Geschäftsstellen zum Preis von fünf Euro (drei Euro für Mitglieder).