09.03.2018 Osterholz-Scharmbeck Von: Janine Girth
14. Publica lädt wieder ein zum „Kaufen - Genießen - Informieren“

Große Vorfreude auf „unsere Messe“

Auf der Publica gibt es fast nichts, was es nicht gibt.

Schon ein wenig stolz, oder besser gesagt, „echt stolz", präsentieren die Verantwortlichen der bevorstehenden Publica das aktuelle Plakat mit der Werbung für „ihre Messe". Bereits zum 14. Mal wird die Stadthalle mit dem großen Außengelände zum Tummelplatz für hunderte Aussteller aus so ziemlich jeder vorstellbaren Branche. „Wir freuen uns, wenn wir die 200er Schallmauer wieder durchbrechen", sagt Stadthallenmanager Matthias Renken erwartungsvoll. Dieses Jahr seien die Anmeldezahlen der Aussteller bereits sehr frühzeitig in die Höhe geschossen, was nicht zuletzt den guten Ruf und die Wichtigkeit der Publica im Kreisgebiet und darüber hinaus bestätige. Die Verbrauchermesse sei hier im Übergang zwischen Stadt und ländlichem Raum durchaus beliebt und das spiegele sich eben gerade auch in den Anmeldezahlen wider.

„Wir sind recht früh in die Akquise gestartet und haben eine sehr rege Nachfrage. Das verdanken wir unserem gut ausgebauten Netzwerk, den vielen Stammausstellern, aber auch neuen Interessenten und natürlich unserem mittlerweile gut bewährtem Konzept", ergänzt die Projektleiterin für Messen beim Stadtmarketing, Elvira Kleyboldt. „Die Buchungslage steht bis dato bei über 150 und wir hoffen, jetzt noch die Unentschlossenen aktivieren zu können, sich auf unserer Messe zu präsentieren. Das zeigt uns aber auch, dass die Publica als Verbraucher- und vor allem auch als Familienmesse aus Osterholz-Scharmbeck nicht mehr wegzudenken ist. Man kann als Familie bei uns den ganzen Tag verbringen, ohne dass Langeweile aufkommt und das schätzen Besucher und Aussteller sehr", so Kleyboldt.

In der Ausstellerumfrage, die jedes Jahr bereits während der Messe und auch im Nachgang durchgeführt würde, sei das Feedback positiv und zeige, dass das Konzept aufgehe. „Die Ausstellerzufriedenheit ist hoch und viele betrachten es als „ihre Messe" oder „ihren Standplatz", was die tiefe Verbundenheit zu uns deutlich macht. Im Kern ist unsere Publica sehr gesund und wir sind auf dem richtigen Weg, stehen bleiben wollen wir allerdings nicht.", sagt Matthias Renken.

Wenn die Ausstellerzahlen weiterhin steigen, was man durchaus anstrebe, müsse man das Konzept anpassen und die Standverteilung neu berechnen, weiß Sven Uhrhan, Geschäftsführer der Stadthalle. „Wir haben wieder eine wunderbare Mischung aus bekannten und neuen Ausstellern im Angebot, bis hin zu den kleinen, behaarten „Pulloverschweinchen", wie die Kinder sie nennen, zum Streicheln vor der Halle. Wir möchten, dass die Gäste sich rundum wohl fühlen, gut informiert und mit der einen oder anderen Messeneuheit zufrieden nach Hause gehen und ebenso sollen unsere Aussteller gern wiederkommen. Das Zusammenspiel aller ist super. Sowohl das Messeteam, als auch alle Beteiligten können stolz sein. Dass auch sehr viele Aussteller nunmehr seit 14 Jahren immer wieder dabei sind und stetig neue regionale und überregionale hinzu kommen, setzt auf jeden Fall ein Zeichen", bekräftigt Uhrhan.

Bei freiem Eintritt, abwechslungsreichem kulinarischem Angebot und einem bunten Programm an Messeständen seien Interessenten herzlich eingeladen, das ganz eigene Flair der Publica zu erleben. „Schon jetzt verspürt man richtig Lust darauf", so Stadthallenmanager Matthias Renken.